streetlife
Der gute Mensch von Sezuan - Bertolt Brecht

 

Ein Buch von Brecht, das mir seltsamerweise nie vorher vor Augen kam, obwohl ich Brecht als Autor sehr bevorzuge. Kein Wunder, dass ich schief angeschaut wurde, als wir im Unterricht die Lektüren ausgeteilt bekamen und ich hippelig rumkietschte und das Buch an mein Herz presste. Rückblickend fand ich es wirklich recht gut, die Story jedoch etwas flach und vorhersehbar. Vorallem macht mich Unverschämtheit immer sehr wütend und in diesem Buch gab es von den unwichtigen nebencharaktären sehr viel Unverschämtheit (war in die Story eingebaut). Als ich entdeckte, dass eins meiner Lieblingszitate von Brecht aus diesem Buch stammt, durchfuhr mich dann wieder ein Euphorierausch. Ich denke das Buch ist sehr tiefgründig, wenn man es genauer betrachtet, in der darauf folgenden Klausur verdanke ich Brecht auch eine 1. Dennoch ist es nicht Brechts besstes Werk, aber man sollte es mal gelesen haben.

 

5.8.11 16:30


Der Vorleser - Bernhard Schlink

Eigentlich bin ich kein Fan von Büchern der Trümmerliteratur (oder ist es hier eher Nachkriegsliteratur?Ich hoffe das ist nicht das selbe XD), aber dieses Buch stellt eher die ungewöhnliche Beziehung zwischen zwei Menschen und den fast schon unverständlichen Stolz einer Frau in den Vordergrund. Es ist oft so fesselnd, dass man sich selbst die Haare rauft und in das Buch schreit "Warum?Waruuum?" (naja, gut, nicht direkt schreien). Ab und an fand ich es doch etwas seltsam. Die Verfilmung war dagegen die erste Verfilumg, die ich bis zu diesem Zeitpunkt, gesehen habe, die dem Buch entspricht. Kate Winslet ist einfach genial und sie macht den Film super. Trotzdem ist es immer schöner das Buch vorher zu lesen, um dann kritisch an der Verfilumg herumzunörgeln (mein Hobby). Also alles in allem ein recht gutes Buch, das man mal gelesen haben sollte.

4.8.11 15:41


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de